Swing Nyos Test

posted by Markus 23. März 2016 0 comments
Swing Nyos Test

SWING NYOS Test (tested by Ziad Bassil)

Nach meinen Tests von Swing´s Nexus konnte ich nun den neuen Swing Nyos M für Euch zum Testen fliegen. Die Leinen des Swing Nyos sind eine Mischung aus ummantelten und nicht ummantelten Leinen und der Flügel hat eine vergleichbare Spannweite zu anderen B-Schirmen. Die Verarbeitung ist bis ins letzte Detail hin ordentlich, so wie man es von einem neuen C-Flügel eben auch erwarten würde.

Meiner Ansicht nach ist der Nyos mit seiner 5.8er Streckung der derzeitig am besten aussehendste Flügel im B-Segment. Eigentlich sieht er nicht wirklich nach einem B-Flügel aus, dafür spricht wohl auch dass mich meine Kumpels häufig darauf angesprochen haben ob das ein C-Flügel sei.

Ich flog den Swing Nyos M (80-102) mit 92 und 98 kg Abfluggewicht. Das Starten geht problemlos ohne dabei zu stark auszubrechen oder zu überschießen.

In beiden Gewichtskonfigurationen hat der Swing Nyos M einen relativ mittleren bis kurzen Bremsweg mit einem etwas festeren Steuerdruck als bei einem Leichtschirm. Darüber hinaus mit einer erfreulichen  Wendigkeit ähnlich dem Nexus um in Thermiken einzudrehen. Der NYOS ist eher für den Strecken Einsatz als für den Freestyle-Bereich abgestimmt. Die Beweglichkeit ist hierbei mäßig bis gut!

Während der Testtage war ich mehrmals Toplanden und tauschte auf andere B-Schirme (Eden 6, Mentor 4), um herauszufinden welcher Schirm das Optimum an den jeweiligen Tagen herausholen kann, hierbei möchte ich auch meinen fliegenden Kumpels erwähnen die mich beim Testen der Schirme tatkräftig unterstützt haben.

Nach einigen Testtagen bin ich fest davon überzeugt, dass der Swing Nyos ein sehr angenehmer Flügel ist, der einem sehr komfortable Flüge ermöglicht, das Gefühl beschreibt man treffend ähnlich einem VIP-Luxus-Sessel mit entsprechend Sicherheitspersonal drum herum, die darauf achten, dass du nicht gestört wirst. J Genau, so kann man das Gefühl darunter wohl am besten beschreiben!

Die Steigrate in sehr schwachen Bedingungen (0,5 m / s) ist nicht gerade die Stärke des Swing Nyos, aber ich spürte dennoch eine leichte Verbesserung gegenüber dem Nexus. Mit seiner gutmutigen Vorderkante schwebt er gemütlich dahin, ähnlichen einem buddhistischen Mönch während seiner Meditation … Dabei bring ihn auch nichts aus der Ruhe, so fehlt ihm daher doch ein wenig der Biss bei sehr schwachen Aufwinden.

Sobald die Thermiken aber beständiger werden (+ 1m / s), steigt der Swing Nyos wie jeder andere B-Flügel auch, und mit stärken Bärten geht es entsprechend noch schneller nach oben!

Swing Nyos Gleitleistung:

Nach meinen Testflügen mit dem Swing Nyos, weiß ich nun wirklich nicht mehr, was ich noch glauben soll… Wie mir scheint wir schwimmen einem Werbestrom von täglichen Hypes und Technikstorys hinterher… Shark Nose … oder doch keine Shark Nose … ausschließlich dünne Leinen … dünne Dyneemaleinen … oder doch nicht … einen echten 3-Leiner oder nicht … Ich bin wirklich verwirrt!

Nach meinen vielen Gleitversuchen mit der Firma des bekannten Mentor 4, stehen sowohl die Augenbrauen meiner Freunde wie auch meine bis weiter über die Stirn!

Bedenkt man die Tatsache, dass der Swing Nyos keine Kleopatra Nase hat, außerdem die gegenüber des Mentors vergleichbaren dickeren Leinen, die 3,5-Leiner-Konstruktion die mir sehr solide verarbeitet aussieht… und glaubt mir, ich habe hierbei wirklich eine Menge an B-Schirmen gesehen …!

Der Swing Nyos ist bei ähnlicher Flächenbelastung in der Trimmgeschwindigkeit um ca. 1 km/h schneller als ein Mentor 4, und selbst bei geringer Belastung sind es noch immer ca. 0,5 km/h mehr!

Der Gleitwinkel in Trimmgeschwindigkeit ist ähnlich, mit 52er Speed sogar ziemlich ähnlich … die Höchstgeschwindigkeit des Swing Nyos ist jedoch um 2 km/h schneller …

Die Stärke des NYOS ist im beschleunigten Flug meiner Ansicht nach die Steuerung mit einer Art „Auto-Nickkorrektur“ … Ich kann nicht sagen, dass er so einfach dahinschwebt, aber er ist eine echte Waffe um Bewegungen in turbulenter Luft zu kompensieren, und um spurtreu weiter in der Flugbahn zu bleiben!

Der Beschleuniger hat einen moderaten Druck und während des Gasgebens hatte ich das Gefühl, als würde ich nach einer lauten Party kommend einfach die Türe hinter mir zuwerfen und somit dem Lärm entkommen. Ich mag diese Stille! Entspanntes Cruisen wie in einer Limousine!

Große Ohren sind leicht einzuleiten, sie sind stabil, und sind sowohl beschleunigt wie auch unbeschleunigt effizient. Die Ohren öffnen zwar nicht selbstständig, aber mit einem kleinen Zug an den Bremsen gehen sie sehr schnell wieder auf.

Zusammenfassend:

Persönliche Beurteilungen sind immer subjektiv … Es gibt immer sowohl positive wie auch negative Punkte an einem neuen Schirm, egal welcher … Das hängt vor allem von der persönliche Meinung und des Geschmacks des Beurteilers ab. Jeder Pilot sollte daher selbst herausfinden, ob dieser Bericht sich mit den eigenen Fähigkeiten deckt.

Würde der Swing Nyos noch etwas effizienter in schwachen Bedingungen sein … Hmmm!

Ohne Zweifel ist der NYOS schon jetzt Swing´s bisher größter Erfolg, der NYOS ist „DER“ Flügel für den turbulenten Alpenluftraum mit einem großen XC Potenzial für erfahrene B-Klasse-Piloten.

Was mir gefallen hat: 🙂
  • Gleitwinkel bei Trimm und beschleunigt
  • Ruhiger Flug in Turbulenzen
  • Ruhiger beschleunigter Flug
  • Geschwindigkeit in Trimm und beschleunigt
  • Für einen Flügel mit 5,8er Streckung leicht zu fliegen
  • Wunderschön aussehender Flügel
Was mir nicht so gefallen hat:
  • Steigen in sehr schwacher Thermik (-0,5 m / s)

Video kommt bald …

Grüße, Ziad

——————————

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Vielen Dank Ziad für deine Unterstützung!!!

Vielleicht gefällt dir das auch

Leave a Comment